Über dem Tal des Klosterwassers auf einem Geländesporn thront die fast 3.000 Jahre alte Wallanlage von Ostro. Sie ist zweifellos das imposanteste Bodendenkmal der Oberlausitz.

Im 7. Jahrhundert v. Chr. wurde die Siedlung von den Menschen der Billendorfer Gruppe, wie die Endphase der Lausitzer Kultur genannt wird, erstmals befestigt. Der enorme Material- und Kraftaufwand, der für den Wallbau eingesetzt wurde, zeugt von der hohen Organisation der frühen Gesellschaft und versetzt in Erstaunen. Viele Rätsel ranken sich um das beeindruckende Zeitzeugnis. Ein Blick in die Vergangenheit, der sich lohnt.

Tipp: Danach des Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau besuchen.


empfohlen für: Freizeitgruppen

Dauer: 2 - 3 Stunden

Projektpreis: 6,50 Euro / ermäßigt 3,50 Euro

Hinweis: mindestens 7 Personen

Veranstaltungsort: Ostroer Schanze bei Panschwitz-Kuckau

Um unsere Website so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, verwenden wir Cookies. weitere Informationen | alle Cookies ablehnen