Biologie, Geografie, Geschichte, Kunst - im Museum der Westlausitz Kamenz wird Lernen zum Erlebnis. Ob in der Dauerausstellung, in den Sonderausstellungen oder in der Natur - unsere Bildungsbausteine ergänzen anschaulich den Unterricht. Unsere Bildungsprogramme orientieren sich an den jeweiligen Lehrplänen. Die Ausstellungen im Elementarium sind hervorragend geeignet für das fächerverbindende und fächerübergreifende Lernen.

 

Auf einer kleinen Expedition durch das Elementarium treffen die Kinder auf Lutra, den lustigen Fischotter.

In jedem Frühjahr wiederholt sich ein Naturschauspiel der besonderen Art.

Auf einer Exkursion an ein Gewässer lernen die Schüler den Unterschied zwischen See, Teich und Tümpel kennen.

Die Wiese zeigt sich den kleinen Entdeckern in all ihren Farben - so bunt wie die Malerpalette.

Wie und warum sind unsere bunten Wiesen entstanden?

Die Schüler lernen ein Verfahren des Hoch- oder Tiefdruckes kennen.

Die Kinder erfahren etwas über den bereits seit vielen Jahrtausenden genutzten Werkstoff Ton und wie sich seine Bearbeitung im Laufe der menschlichen Entwicklung veränderte.

Die Kinder erfahren etwas über die Tradition der sorbischen Ostereier.

Auf einer Reise von der Wurzel über den Stamm bis hinauf ins Kronendach gibt es jede Menge zu erkunden.

Was braucht es, um aus einem Gebirge einen kleinen Stein oder gar nur ein Sandkorn zu formen?

Die Schüler erleben in einem kleinen Spiel die Geschichte des "Ortes am Stein".

Hinter den dicken Mauern des Museums verbirgt sich ein richtiges Labyrinth.

Auf einer Waldexkursion lernen die Schüler an mehreren Stationen verschiedene Baumarten und andere Pflanzen kennen.

 

Ausgehend von der jeweiligen Jahreszeit unternehmen die Schüler eine Reise durch das Jahr.

Schon in der Jungsteinzeit aßen die Menschen ihre Mahlzeiten aus Geschirr. Aus Ton formten sie Schalen, Schüsseln und Becher. Wie sahen die ersten Herdstellen vor 7000 Jahren aus?

Was sammeln Kinder? - Steine, Lego oder Briefmarken? Gibt es das auch im Museum?

Rollende Magazinschränke öffnen sich und zeigen Schätze, welche in vielen Jahrzehnten zusammengetragen wurden.

Wer gräbt in der Erde auf der Suche nach den Spuren unserer Vorfahren?

In einer nachgestellten Ausgrabung erfahren die Schüler etwas über die Arbeit eines Archäologen.

Ziel ist das umfassende Verständnis der Wiese als Ökosystem.

Eine Führung für Erwachsene mit einem praktischen Teil.

Unser Planet verändert sich ständig. Katastrophen wie der Untergang von Pompeji, die Explosion des Krakatau oder des Mount St. Helens erinnern uns an die gewaltigen Kräfte, die im Inneren der Erde wirken. 

Auf einem Rundweg entdecken die Schüler den ehemaligen Granitsteinbruch.

Archäologie, Geologie, Kulturgeschichte, Zoologie – Wie schafft man Wissen? Hier erhalten Sie einen Einblick in das Sammelsurium - des Schaumagazin des Museums.

Kamenz, die „Stadt am Stein", erlebte in über 750 Jahren ruhige und bewegte Zeiten. Straßen, Plätze und Gebäude erzählen noch heute von der wechselvollen Stadtgeschichte.

Eisiger Wind treibt eine kleine Horde gedrungen wirkender Menschen über die baumlose Kältesteppe der Lausitz.

Die Schüler wagen einen Sprung in die Vergangenheit!

Auf der einen Seite die Römer mit einer Hochkultur, auf der anderen Seite die Germanen – wie sah das Leben der beiden Völker aus und wie kam es zu den Konflikten zwischen ihnen? 

Selbstständig üben sich die Schüler in der Gesteinsbestimmung, nachdem sie den Kreislauf der Gesteine erarbeitet haben.

Die Besucher erkunden die faszinierenden Ausstellungswelten im Elementarium und die Stadtgeschichte im Malzhaus.

Früher war Fritz groß und stark wie ein Fels.  Er erzählt euch von einer sehr langen und beschwerlichen Reise.

Wir forschen wie die Archäologen und stellen Glasperlen her.