Einladung zum Workshop für deutsche und polnische Kultur- und Bildungseinrichtungen — Zaproszenie na warsztaty dla polskich i niemieckich instytucji kultury i oświaty

abgesagt und verschoben

Der neue Termin wird noch bekannt gegeben.

Wissenschaft als Abenteuer

Im Museum der Westlausitz startete am 01.07.2018 das grenzüberschreitende Projekt „Wissenschaft als Abenteuer“. Dieses Projekt wird durch Mittel der EU finanziert.

Gemeinsam mit dem Lausitzer Museum in Zgorzelec (Görlitz) und dem Keramikmuseum in Bolesławiec (Bunzlau) wird dieses Projekt bis Juni 2021 durchgeführt.

Als Regional- und Landschaftsmuseum begeistern wir seit vielen Jahren Kinder und Jugendliche mit erlebnisorientierten Angeboten. Ausgangspunkt der museumspädagogischen Programme sind die Fachbereiche unseres Museums: Archäologie, Geologie und Biologie

Um unser Profil zu schärfen, entwickeln wir in unserem EU-Projekt „Wissenschaft als Abenteuer“ gemeinsam mit dem Keramikmusem Bolesławiec und dem Museum der Lausitz in Zgorzelec experimentelle, lehrplanorientierte und fachübergreifende Bildungsprogramme für Schulklassen der Stufen 1 bis 12. Unser Ziel ist es, das Interesse für naturwissenschaftliche Fächer zu wecken und die Kompetenzen im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu fördern.

Bis zum Jahr 2021 sollen Bildungsprogramme zur Sonderausstellung „Amphibios – vom Wunder der Verwandlung“, „Haie – Räuber seit Jahrmillionen“, „Frühen Bauern in der Oberlausitz“ und „Burgen der Lausitzer Kultur“ entwickelt werden.

Das Bildungsprojekt führt zur Unterstützung und Sicherstellung der Wissenschaft archäologische Recherchen durch. Diese sollen regionalspezifische Forschungslücken im Neolithikum, der Bronzezeit und dem Mittelalter schließen. Daraus resultieren lehrplanübergreifende Praxisanteile der experimentellen Archäologie. Diese Analyseverfahren sollen eine Brücke zwischen MINT-Fächern und Kulturgeschichte schlagen.


Wir laden Sie herzlich zu unserem Workshop ein. Das Ziel der Veranstaltung ist die Vorstellung und Verbesserung der von uns geplanten museumspädagogischen Angebote. In Zusammenarbeit mit den Teilnehmern möchten wir ein Veranstaltungsprogramm entwickeln, das auf eine interessante und attraktive Weise Kindern und Jugendlichen ausgewählte Themen aus dem Bereich Naturwissenschaften nahebringt. Praktische Übungen sollen die Inhalte der von uns präsentierten Ausstellungen aufnehmen und zugleich eine Ergänzung der schulischen Lehrprogramme sein sowie eine Hilfestellung bei Ihrer Arbeit leisten.

Unsere Workshop-Reihe geht in die zweite Runde – abgesagt und verschoben

Wann? Kiedy?

25. Mai 2020, 9.30 Uhr–15.30 Uhr
25. maja 2020 r. w godz. 9.30–15.30

Neuer Termin wird bekannt gegeben.

Wo? Gdzie?

Muzeum Ceramiki w Bolesławcu
Keramikmuseum in Bolesławiec
ul. Mickiewicza 13
59-700 Bolesławiec

Die Workshops finden in deutscher und polnischer Sprache statt. Die Veranstalter stellen entsprechende Dolmetscher zur Verfügung. Der
praktische Teil der Veranstaltung findet teilweise im Freien bzw. in Werkstätten statt: Bringen Sie bitte entsprechende Kleidung mit!

Warsztaty prowadzone będą w języku niemieckim i polskim. Organizatorzy zapewniają tłumaczenie. Ponieważ część warsztatów może
powodować zabrudzenie a także będzie realizowana na zewnątrz, prosimy pamiętać o ubraniu odpowiednim do pogody i treści warsztatów.

 

Wir bitten um eine Teilnahmebestätigung bis zum 15. Mai 2020.

Prosimy o zgłoszenie uczestnictwa do dnia 15. maja 2020.

 

Anmeldung für Teilnehmer aus Deutschland:

Susanne Schütze
03578/787941-30
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zgłoszenia uczestników z Polski:

Barbara Bednarowicz
+48 75 644 22 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bei ausreichender Teilnehmeranzahl wird ein Bus unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
Der Workshop ist für Sie kostenlos.

Programmpunkte; Quelle: Einladung zum Workshop; © Museum der Westlausitz KamenzProgrammpunkte; Quelle: Einladung zum Workshop; © Museum der Westlausitz Kamenz