"Das Ende der Steinzeit – Die ersten Bauern in der Lausitz"

Sonderausstellung im Elementarium
vom 08.02.2020 bis 10.01.2021

"Das Ende der Steinzeit – Die ersten Bauern in der Lausitz"

Sonderausstellung im Elementarium
vom 08.02.2020 bis 10.01.2021

"Das Ende der Steinzeit – Die ersten Bauern in der Lausitz"

Sonderausstellung im Elementarium
vom 08.02.2020 bis 10.01.2021

"Landschaft in Harmonie und Farbe"

Kabinettausstellung im Sammelsurium
vom 02. März 2020 bis 21. August 2020

Kabinettausstellung im Sammelsurium – "Landschaft in Harmonie & Farbe" 02.03.2020 - 21.08.20208.00 - 16.00 UhrSammelsuriumEintritt frei

Freude und Entspannung erwartet Sie im Sammelsurium, denn die Kabinettausstellung zeigt Aquarell- und Pastellmalerei von Marita Großmann.

Marita Großmann; © Museum der Westlausitz Kamenz

Die Hobbymalerin Marita Großmann ist Jahrgang 1954 und war viele Jahre in der amtlichen Statistik in Kamenz tätig. Sie ist gebürtige Chemnitzerin und Mutter drei erwachsener Kinder. Seit 12 Jahren wohnt sie in Laußnitz. Als Ruheständlerin hat sie nun etwas mehr Zeit für die Malerei, welche sie bereits seit 1999 als Hobby für sich entdeckt hat.

Mit gleichgesinnten Frauen trifft sie sich regelmäßig in der Malgemeinschaft „Pastell". Zusätzliche Anregungen holt sie sich in Kursen der Volkshochschule und Malseminaren auch außerhalb Sachsens. Ihre Bilder sind in der Pastell- bzw. Aquarelltechnik ausgeführt.

Bei der Pastellmalerei werden überwiegend weiche Pastellkreiden oder –stifte eingesetzt, wobei die Farben direkt in den Untergrund gerieben und anschließend fixiert werden. Auch das Mischen erfolgt direkt auf dem Papier.

Die Aquarellmalerei, als eine Art der Wasserfarbentechnik, setzt Marita Großmann dort ein, wo es gilt, flüchtige Momente in der Natur einzufangen. Auf ihren Streifzügen mit offenem Auge für die Schönheiten der Natur, sind in den letzten Jahren zahlreiche Bilder entstanden.


Ort:

Sammelsurium, Macherstraße 140, 01917 Kamenz

Öffnungszeiten:

Die Sonderausstellung ist Mo - Fr von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

Eintritt frei