Sachsens Geschichte unterm Acker

Landwirte schützen Denkmale

Eine Ausstellung des Landesamtes für Archäologie Sachsen und des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

03. Februar bis 01. Mai 2017 im Elementarium

Sachsens Geschichte unterm Acker - Landwirte schützen Denkmale - Eine Ausstellung des Landesamtes für Archäologie Sachsen und des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie


Sachsen ist reich an archäologischen Denkmalen. Derzeit sind etwa 13.000 archäologische Denkmale bekannt, darunter Lagerplätze steinzeitlicher Jäger, Dörfer jungsteinzeitlicher Bauern oder bronzezeitliche Burgen. Sie haben tausende von Jahren im Boden überdauert und dokumentieren eine Zeit, aus der es keine schriftlichen Aufzeichnungen gibt.

Doch dieses Archiv im Boden ist gefährdet! Durch Bodenbearbeitungsgeräte werden Fundstücke verschleppt und Wallanlagen oder Grabhügel eingeebnet. Bodenabtrag durch Wasser und Wind legt die Denkmale frei und gibt sie dem Verfall preis. Doch Landwirte können archäologische Denkmale durch verschiedene Maßnahmen schützen!

Die Befestigung von Hof/Stauchitz, Lkr. Nordsachsen, Quelle: LfA Sachsen

Die Ausstellung „Sachsens Geschichte unterm Acker“ berichtet von der Bedrohung und Rettung von Denkmalen vor unserer Haustür, präsentiert Funde, die auf unterschiedliche Art entdeckt, geborgen und somit vor der Zerstörung bewahrt werden konnten und erklärt, welche Möglichkeitenfür den Schutz von archäologischen Denkmalen zur Verfügung stehen.


Auskünfte:

Landesamt für Archäologie Sachsen
Dr. Michael Strobel
Telefon: 0351 8926-679
Dr. Rebecca Wegener
Telefax: 0351 8926-999
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sachsens Geschichte unterm Acker - Landwirte schützen Denkmale - Eine Ausstellung des Landesamtes für Archäologie Sachsen und des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie